Verfasst von: Hao | 17. März 2018

Mit mir nicht!


 

Samstag, 17. März 2018

HERR, erweise uns deine Gnade und gib uns dein Heil! Psalm 85,8

Die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Johannes 1,17

Nicht weit von einem berüchtigten Club entfernt waren drei Straßenarbeiter in einer Baustelle beschäftigt. So konnten sie genau sehen, wer so alles den Club besuchte. Ein stadtbekannter Politiker ging in das anrüchige Haus. „Na ja, was kann man von denen schon erwarten”, sagt der eine Bauarbeiter. Dann müssen sie sehen, wie auch der jüdische Rabbi das Haus aufsucht. „Das überrascht mich nicht”, sagt der andere Bauarbeiter. Schließlich sehen sie auch einen buddhistischen Mönch in den Club gehen. „Sieh an, die sind auch nicht besser”, sagt der dritte Bauarbeiter. Und dann sehen sie den katholischen Priester ihrer Ortsgemeinde sein Gesicht verdeckend in das Haus schlüpfen. „Ist das nicht schrecklich”, sagten sie alle drei, „eines der Mädchen muss im Sterben liegen, dass unser Priester kommen muss.”

Sehen wir, was wirklich ist? Oder sehen wir, was wir sehen wollen, bei den einen das Schlechte, bei den anderen das Gute? Kann manches einfach deswegen nicht sein, weil wir es nicht wahrhaben wollen?

Man soll den Frühling nicht vor dem Winter loben. Der Winter ist wieder da und das in aller Härte. Was bin ich froh, dass ich mich nicht mehr beruflich dieser Kälte stellen muss. Ich bin auch dankbar, dass die Heizung tadellos funktioniert und mir nicht nur ein warmes Popöchen beschert.

Ein ganzes Wochenende ohne einen einzigen aktiven Termin. Immer öfters mehren sich die Tage. Wenn ich dann an die Zeiten denke, in denen ich in einem Jahr nur an zwei Wochenenden keinen Termin hatte…. Wie sich doch die Zeiten ändern.

Wie schön, wenn man gute Nachbarn hat. Nein, Eigenlob stinkt nicht, aber ich fand das schon sehr rührend, wenn Anna mich am Nachmittag anruft, damit ich sie tropfen kann. In der letzten Woche wurde sie am grauen Star operiert. Und da sie einen Tropfenmann braucht, habe ich heute diese wichtige Arbeit erledigt. Was nützt mir denn eine halbblinde Nachbarin? Ist doch ein gutes Zeichen, wenn man noch gebraucht wird.

Seit mehr als drei Wochen liegt schon der Schrott vor meiner Haustüre. Kein schöner Anblick. Ich habe mich auf einen guten Bekannten verlassen, aber ich wurde versetzt. Am Freitag gegen 23 Uhr kommt er schließlich an, um den Technikmüll abzuholen. Als kleine Entschädigung bringt er sogar noch ein Kotelett mit. Dafür lohnt sich schon ein gewisses Warten.

Da will man doch wieder den Hao über den Tisch ziehen. Nach langem Hin und Her handelte ich vor einigen Monaten bei meinem Provider bei zwei Neuverträgen zwei Gutschriften von je 100 Euro heraus. Offensichtlich kann er sich heute nicht mehr an diese Zusage erinnern und präsentiert mir nun frech eine Rechnung mit dem vollen Beitrag ohne Abzüge. Da war wieder mal ein deutlicher Anruf fällig. Offensichtlich kennen die bereits meinen Biss, wenn es um das Einhalten von Verabredungen geht. Kaum 24 Stunden später erhalte ich diese SMS. Jetzt ist meine Telefoniewelt wenigstens an dieser Stelle wieder in Ordnung. Hätte ich mich nicht gemeldet, wären tatsächlich 200 € futsch gewesen. Warum das immer nur mir passiert? Offensichtlich merken andere Kunden diese Manipulationen nicht.

Lieber Herr Hebbinghaus,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
nach Prüfung in unserem System bestätigen wir Ihnen die jeweilige Buchung Ihrer 100 Euro Gutschrift für die Verträge zu den Kundennummern ……………. und …………. Diese werden mit den nächsten Monatsrechnungen verrechnet, sodass für die nächsten Monate keine Zahlungen fällig werden.
Viele Grüße Ihr Otelo-Team

 

Mein Kommentar: Wie kann man auch nur in einem Shop kaufen??? Da zahlt man doch immer drauf und bekommt eine grottenschlechte Beratung. Außerdem hat man dort kein 14tägiges Rücktrittsrecht. Wie die Geschäfte sich nur halten können?

Advertisements

Responses

  1. Guten Morgen lieber Hao,
    doch, auch andere Kunden merken diese Manipulationen!
    Mein Mann ist immer ultravorsichtig beim Abschluss neuer Verträge: da wird einem das Blaue vom Himmel versprochen und wenn man sich das Kleingedruckte durchliest, sind die Konditionen schlechter als beim alten Vertag – nicht nur in punkto Telefon.
    Diese Zeit ist einfach schrecklich: wenn man kein Vertrauen mehr haben kann zu seinen Mitbürgern und ständig befürchten muss, dass sie einen aus lauter Gier über den Tisch ziehen.
    Herzliche Grüße
    Gretlies

    Gefällt mir

    • Das freut mich sehr. Ich kenne viele Personen, die schauen sogar sehr selten im Ihrem Konto nach, um zu kontrollieren, was der oder die Provider so abbuchen.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: