Verfasst von: Hao | 2. Dezember 2016

Gott am Herzen liegen


Freitag, 2. Dezember 2016

Gott ist dennoch Israels Trost für alle, die reinen Herzens sind. Psalm 73,1

Simeon wartete auf den Trost Israels. Lukas 2,25

Ich liege Gott am Herzen. Wie komme ich da wohl hin, frage ich! Ich liege oft auf der Nase, niedergeschlagen und von den Widrigkeiten des Lebens bedrückt. Ich liege bisweilen ziemlich schief, sage und mache so vieles verkehrt und unbedacht. Ich liege manchmal im Dreck, wollte ganz hoch hinaus und bin um so tiefer gefallen. Ich liege auch manchmal ziemlich daneben, hatte Träume bis an den Himmel und bin bis unter die Tiere herabgesunken. Ich liege dann wieder am Boden, entmutigt und erschöpft von all den Versuchen, es auf die Reihe zu bringen. Ich liege je und dann im Clinch mit den Mächten des Bösen und unterliege allzu oft. Ich liege Gott am Herzen, heißt es. Wie komme ich da bloß hin, frage ich! Jesus hat mich aufgehoben, getragen und mit großer Sorgfalt Gott ans Herz gelegt, heißt es. So wird es wohl gut sein, denke ich. Aber was liegt mir nun am Herzen, frage ich!

Ich kann es noch nicht so richtig glauben, wenn ich daran denke, dass wir am Sonntag bereits den zweiten Advent haben. Dem Nachdenken über die schnelllebige Zeit kann ich mich nicht entziehen. Beim Bund hatten wir in den letzten 100 Tagen ein Meterband, von dem ich jeden Tag einen Zentimeter abgeschnitten habe.

Bund_2

Natürlich habe ich in dieser Zeit nie daran gedacht, dass die Bundeswehrzeit auch Lebenszeit ist. Und wenn man eine Sache im Leben niemals zurückholen kann, dann ist das die Zeit.

Alte Zeiten

Heute bin ich 50 Jahre weiter. Das sieht man nicht nur an meinem Körper, sondern merkt es vor allen Dingen an meinem Denken und an dem Umgang mit den Dingen dieses Lebens. Deshalb empfinde ich das Altwerden, auch wenn es mir manchmal schwerfällt, letztlich nicht als Last, sondern als Bereicherung. Und wenn dieses mit dem Trost geschieht, auf den schon der alte Simeon gewartet hat, dann haben auch die späten Jahre des Lebens ihre Reize. Nur da bin ich gut aufgehoben.

 


Responses

  1. Lieber Hao, zu deiner Auslegung, passt das Lied, von Paul Gerhard.
    Wie soll ich dich empfangen und wie begegn ich dir.
    Dieses Lied, begleitet mich in die letzten Tagen.

    Einen schönen 2. Advent, wünscht dir, Rosemarie N.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: