Verfasst von: Hao | 16. Juli 2015

Peinlicher Vorfall in der MHH


Donnerstag, 16. Juli 2015

Wer ist es, der den HERRN fürchtet? Ihm weist er den Weg, den er wählen soll. Psalm 25,12

So folgt nun Gottes Beispiel als die geliebten Kinder und lebt in der Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat. Epheser 5,1-2

Habt Ihr das als Kinder im Sandkastenalter auch so gemacht? Wenn ich jemand so richtig ärgern oder verjagen wollte, weil ich ihn als Spielverderber empfand, äffte ich ihn nach. Alles, was er tat, machte ich Affeihm nach, wobei ich sein Verhalten natürlich sehr stark überzeichnete. So war es auch kein Wunder, dass der oder die so Verärgerte immer saurer wurde und zum Schluss zur Mutter lief und ihr weinend berichtete, was ich gemacht hatte. „Der macht mich immer nach“, hieß es dann. Eine absolute gewaltfreie und wirkungsvolle, aber doch sehr fiese Methode, dem Anderen einen Zerrspiegel seines Verhaltens vorzuzeigen, um ihn auf diese Art und Weise loszuwerden.

Jetzt, im Alter, merke ich, wie brutal schon kleine Kinder sein können. Das Böse sitzt nun mal im Menschen, ob er nun 8 oder 80 ist.

Deshalb auch der Aufruf des Apostels: Gott hat euch ein Beispiel gegeben, „äfft“ ihm nach, folgt ihm und tut das, was sein Sohn euch vorgemacht hat. Wer in der Liebe lebt, und sich zum Affen Jesu macht, handelt richtig, auch wenn er sich vor der Welt zum Affen macht.

Wieder eine gut durchgeschlafene Nacht, die mir Kraft gibt für einen neuen Tag. Ich habe keine Schmerzen mehr, aber dafür bin ich als Einäugiger unter den Blinden nun der König. Alle Untersuchungen sind abgeschlossen, ich kann nur noch warten, warten auf bessere Tage, wobei mich jede Stunde näher zu diesen bringt. Ach ja, mein Husten ist nun komplett verschwunden. Eine weitere  gesundheitliche Entlastung.

Lastentraeger in Konstantinopel

Ich schreibe in aller Ruhe meine Andacht für den ERF und gedenke der guten Tage, wobei ich nicht behaupte, dass diese, die ich derzeit in der MHH verlebe, schlecht sind. Nein, sie sind eben „etwas anders“. Ich kann damit gut, sehr gut umgehen, weiß ich doch, dass ich einen Herrn habe, der gut ist. Und das ist und bleibt für mich bis zum letzten Tag meines Lebens mein wichtigster Halt.

Anker

Am späten Nachmittag noch ein kleiner Spaziergang zu meinem Auto, in dem ich meine Digitalkamera liegengelassen hatte. Bei der Rückkehr finde ich natürlich nicht meine Station und irre auf dem großen Komplex hilflos umher. Da entdecke ich eine Türe, vor der zwei rauchende Blaukittel sitzen. Als ich das Haus betrete, wird mir deutlich erklärt, dass der Eingang an der anderen Seite des Komplexes sei und ich diesen benützen sollte. Ich erkläre den unfreundlichen Frauen, dass ich krank und schwach sei und den kürzesten Weg nehmen wolle.

Patient

„Den sagen wir Ihnen aber nicht, Sie scheinen ihn ja offensichtlich zu kennen“, war die lieblose und freche Antwort der Raucherinnen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten finde ich sehr schnell meine Station und vergesse den peinlichen Vorfall für die MHH.

Hilfe von oben

Die Beschwerdestelle ruft mich heute an und versucht mir sehr sachlich und mit vielen Worten zu erklären, warum  ich denn beim gestrigen Rücktransport über 90 Minuten warten musste. Doch ich verstehe die Erklärung genauso wenig wie den Hinweis, dass sich in meinem Dreibettzimmer nach meiner gestrigen Beschwerde auch drei Stühle befinden würden. Meine freundliche Gesprächspartnerin versteht im Gegenzug nicht die Tatsache, dass es sich wohl um eine unsichtbare Sitzgelegenheit handeln würde, welche schwerlich ohne Zauberbrille nicht  zu sehen sei. Etwas unlogisch die Anwort auf meine Frage, warum in den Krankenzimmern keine Uhr sei. „Jeder hat ein Handy oder ein Smartphone, da kann die Urzeit abgelesen werden.“ Ihr könnt gerne einen Kommentar abgeben, ich nicht.Stuhl


Responses

  1. Hao, du hast den Damen vielleicht auch einen Schrecken eingejagt, da du ja doch etwas gewöhnungsbedürftig aussiehst mit deinem Auge…….

    du hast ja schon einiges er-lebt….
    Gut, dass ER immer bei dir ist

    Alles Gute !!!
    bleib behütet

    Liken

  2. Etwas unlogisch die Anwort auf meine Frage, warum in den Krankenzimmern keine Uhr sei. “Jeder hat ein Handy oder ein Smartphone, da kann die Urzeit abgelesen werden.” Ihr könnt gerne einen Kommentar abgeben, ich nicht.

    Verstehe nicht, warum die Antwort unlogisch ist.

    Im Krankenzimmer gibt es einfach keine Uhr, die ist, wie normalerweise jeder Patient weiß, auf dem Flur angebracht. Da musste Dir schon mal die Mühe machen und aus dem Bett steigen um im Flur nach der Tageszeit auf die Uhr zuschaun, wenn Du zu bequem bist auf das Handy zu gucken. Oder nimmst Dir nächstemal einen Wecker mit.
    Hahahahahaha………

    Liken

    • Ach Christine, wieder solche absoluten Aussagen, die vorn und hinten nicht stimmen, nicht stimmen können.

      Wenn ich mich beschwere, darfst Du davon ausgehen, dass ich das auf einem Hintergrund mache, dass ich noch kein Krankenzimmer ohne Uhr gesehen habe.

      Das Bett verlassen? Christine, würdest Du das auch von einem verlangen, der eine Fußverletzung hat? Oder von einem, der sein Zimmer, aus welchen Gründen auch immer, nicht verlassen darf, weil er z.B. an zig Schläuchen hängt? Ich durfte mein Zimmer bei der KMT mehrere Wochen nicht verlassen. Was sollen diese Kranken machen????

      Hat jeder Kranke ein Handy? Kann man auf das Handy sehen, wenn man beide Hände im Gips hast?

      „Im Krankenzimmer gibt es einfach keine Uhr, die ist, wie normalerweise jeder Patient weiß, auf dem Flur angebracht.“

      Kennst Du wirklich alle deutschen Krankenzimmer??? Ist doch komisch, dass ich bis jetzt immer welche gesehen habe………

      Dazu schreibe ich aber jetzt nicht hahahahahahaha Hier würde eher ein tztztztzt passen…. hihihi

      Liken

      • Es ist schon erstaunlich, wie weit Du wieder ausholst, Deine Vorhaltungen sind echt erstaunlich.

        Wie ich es auch drehe und wende, Du wirst mir eh nicht glauben was ich sage oder schreibe.

        Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, das ich Dich einige male im gifhorner Krankenhaus besucht habe, da war keine Uhr auf Deinem Zimmer.

        Hier in Kassel, habe ich schon in jedem Krankenhaus gelegen, auch da gibt es keine Uhr auf dem Krankenzimmer.
        Ich habe immer einen Wecker mit, der sich bereits im Notfallkoffer befindet.

        Außerdem war das scherzhaft gemeint, Du merkst das natürlich nicht, weil mir offensichtlich nicht zusteht. Solches darf nur Hao………
        Ich werde mir in Zukunft, statt 3 mal, 10 mal überlegen ob ich nochmal was schreibe.

        Liken

        • Ich wehre mich stehts gegen grundsätzlichen Aussagen, von wem sie auch kommen, vor allen Dingen dann, wenn das entsprechende Fachwissen fehlt: „Ärztebriefe interessieren mich nicht, ich kann sie ja nicht lesen“. Ich für mein Teil kann immer nur eine Aussage treffen, wenn ich reichlich Fach- und Hintergrundwissen habe. Und selbst dann muss es nicht stimmen.
          Es sind solche Aussagen wie: „Es gibt keine Uhren in Krankenzimmern. Der Kranke kann auf den Flur gehen. Du bist durch den Wingert spaziert, kekommst Du bekommt keinen Zusatz auf Deinem Ausweis, Du könntest als Rentner auch nichts damit anfangen. Der Vermieter muss den Makler zahlen“ bereiten mir Bauchschmerzen.

          Ich kann nur sagen, dass ich in GF und auch hier in Hannover stets eine Wanduhr auf dem Zimmer hatte, wobei ich von dem neuen KKH in GF spreche, welches Du gar nicht kennst. Ich will aber jetzt nicht nachsehen, ob ich sie nicht sogar fotografiert habe. Wäre es nicht besser gewesen, wenn Du geschrieben hättest: „Ich habe nur Zimmer ohne Uhren gesehen? Wie es in anderen KKH ist, kann ich nicht sagen“. Aber von Schwerstkranken zu verlangen, sie sollen auf den Flur gehen, kann ich nicht nachvollziehen. Und was in Deinem Kommentar Spaß war, vermag ich auch nicht zu erkennen.

          Liken

          • Dann lass es einfach, denn ich bin doch schon lange nicht mehr gut genug, habe ja keine Ahnung und kein Fachwissen, wovon Du ja nur so überquillst. Ich hoffe, Du bist glücklich mit Deinem überschäumenden Fachwissen.

            Liken

            • Schade, dass Du jetzt wieder in die Opferrolle verfällst, dich selbst bemitleidest und mir unterstellst, dass Du mir angeblich nicht mehr gut genug bist.

              Auch wenn Du es wieder ablehnst hier mal nachzulesen: Komm aus der Opferrolle raus, hier will Dir keiner was Böses und ich, der Dir viel zu verdanken hat, am wenigsten. http://www.psychotipps.com/opferrolle-aufgeben.html

              Liken

              • was Du mir schon wieder unterstellst , du alleswisser, weißt scheinbar ganz genau was ich tue, wie es mir geht usw.
                hä……..
                Erst ziehste mich hier aus und dann fällt Dir plötzlich ein, dass Du mir viel zu verdanken hast.
                Ich habe wirklich besseres zu tun, als mich oder wen anderes zu bemitleiden. Davon halte ich nämlich nichts.

                Liken

                • Ich möchte aus gegebenen Grund die Diksussion, die keine mehr ist, an dieser Stelle beenden und überlasse den Lesern das Fazit.

                  Liken

        • Anmerkung:
          wenn ich solche Kommentare lese, kommen mir doch einige Gedanken :

          Männer und Frauen empfinden anders,
          da liegt m.E. das ganze Problem in der Kommunikation
          auch Sache und Emotion trennen zu können,
          liegt dem Hao besser als uns manchmal

          Frauen sind oft schnell verletzbar , sachlich gesehen, gibt es da bei den Männern keinen Grund….. aber die Gefühle der Frauen sind trotzdem verletzt…..

          Liken

          • Na ja, wenn Fakten beleidigend sind, dannn habe ich hier schon viele beleidigt. Ich versuche immer Person und Sache zu unterscheiden.

            Liken

            • „Ich versuche immer Person und Sache zu unterscheiden.“
              Ja, das streite ich nicht ab, aber viele können damit nicht umgehen, denn jede(r) Mensch denkt und fühlt anders……

              Und bei Jesus dürfen wir alles abgeben, nicht nur den Dank, auch Ärger, Wut, Verzweiflung,er vergibt uns unsere Schuld und nimmt uns so an, wie wir sind (davon war auch in unserer heutigen Predigt die Rede)

              Liken

  3. Ich besitze auch kein Handy und war froh, wenn in dem Krankenzimmer eine Uhr hing…….
    Hao, ich stimme dir 100 % zu…..da ich deinen Beitrag aus deiner Sichtweise verstehen kann und auch deine Beschwerde über manche Dinge….

    Gut, dass du deinen Mund an der Quelle auftust und nicht hintenrum meckerst…… Das ist bewundernswert !!! und hilft auch den anderen, die sich nicht trauen, was zu sagen

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: