Verfasst von: Hao | 13. Dezember 2012

Computerglaube…


Donnerstag, 13. Dezember 2012

Das Volk, das ich mir bereitet habe, soll meinen Ruhm verkündigen. Jesaja 43,21

Euch hat Christus versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle. Kolosser 1,22

„Ich weiß alles, sagt der Betrunkene, nur aufstehen kann ich nicht“. Diesen Satz habe ich oft aus dem Munde meines Chefs gehört. Klar, man weiß viele Dinge, aber man kann sie nicht umsetzen. So sind wir Menschen nun einmal.

Seltsam, dass, je mehr man meint, sich in der Nähe zu Jesus zu befinden, doch in Wirklichkeit weit weg von ihm ist. Aber dann, wenn man nicht stündlich den Pulsschlag seines Pisteuometers fühlt, um seinen Heiligenstand abzulesen. Wenn es keine Vergebung gäbe, wäre das der einzige Weg zum Heil. Doch die Vergebung ist da, denn heilig und untadelig und makellos sind wir nur, wenn wir uns durch Gottes Augen betrachten. Und nur die zählen in der Zeit, aber vor allen Dingen in der Ewigkeit.

Ewigkeit

Dann ist es schon so kalt und ich mache mich auf den Weg nach Moskau. Das muss doch nicht sein. Und warum sollte ich mir dort ein Haus kaufen. Ob die schweigende Elena mal wieder ihre Mafiafinger da drinne hat? Jedenfalls mache ich das russische Schnäppchen, muss aber erkennen, dass ich einen Untermieter habe, der im Keller wohnt. Dabei wurde mir das Haus ohne Keller verkauft. Der Typ steht plötzlich in meinem Schlafzimmer und wird dann nach Entdeckung des Kellers sanft herauskomplimentiert. Natürlich wehrt er sich und schickt mir eine Kinderarmada, die mich aus dem Haus vertreiben will. Doch mit denen komme ich schon klar, nicht aber mit zwei Gaunern, die mir auf dem Markt meine Geldbörse abnehmen wollen. Glück für mich, ich hatte, wie meistens, wenn ich unterwegs bin, keinen Cent bei mir. Beeindruckend auch die Beobachtung von Schienenarbeitern, die mit Zwirnfäden und dem Abgesang von geistlichen Liedern neue Gleise verlegen. Es klappt, wenn auch sehr langsam. Um den Personentransport nicht zu stören, setzt man Elefanten ein. Mich wundert, dass an keiner Stelle mein Forrest Gump verarbeitet wird. Langsam macht das Träumen auch keinen Spaß mehr.

Was soll ich eigentlich mit einem Feuerstättenbescheid, der mir ins Haus flattert und für den ich 12 € zahlen soll. Ich mache mich schlau und erfahre folgende unlogische Fakten: Ab 2013 kann ich meinen Schornsteinfeger selbst wählen. Deshalb muss jeder Hausbesitzer einen „Heizungspass“ kaufen, in dem die Einzelheiten der Heizung aufgelistet sind, damit der „Neue“, wenn es denn überhaupt einen geben sollte,  auf einen Blick alle Fakten erkennt. Konkurrenz soll bekanntlich das Geschäft beleben, meint die EG. Aber wo ist denn nun das Geschäft, wenn die Preise aufgrund der Niedersächsischen Gebührenordnung nicht unterboten werden dürfen? Eine geschickte Geldschneiderei. Danke EU, die noch einmal unser Untergang sein wird. Na ja, am 21. Dezember ist ja sowieso Pumpe im Schacht. Jetzt hab ich erst einmal die Umwälzpumpe für den Heizkreislauf auf ein Mindestmaß umgestellt, nachdem ich erfahren habe, dass diese bei einer Reduzierung die größte Ersparung ergibt.  So kann ich bis zu 80 € Strom sparen, wenn man einschlägigen Aussagen traut.

Menschen kommen bekanntlich auf die verrücktesten Ideen. Nicht nur abgedrehte Christen, nicht zu vergessen die Zeugen Jehovas, meinen, als unverzichtbares Hilfsmittel beim Lesen der Bibel den Taschenrechner benutzen zu müssen. Dann wird gerechnet, auf „Teufel komm raus“, als könne man Gott in Tasten pressen. Doch nicht die „Frommen“, sondern auch „Heiden“ meinen sich ein Plätzchen mit Rechenkünsten für die Ewigkeit zu sichern. So entdecke ich heute folgende Meldung:

„Kurz vor dem angeblichen Weltuntergang am 21. Dezember hat sich eine Firma in Frankreich ein ganz besonderes Angebot für Apokalyptiker einfallen lassen: Für 6.666 Euro kann das Paket „Ewigkeit“ erworben werden, durch das der Käufer seine persönlichen Memoiren in einem früheren Bunker an der Maginot-Linie im Elsass vor dem Weltuntergang bewahren lassen kann. Das Paket „Unsterblichkeit“ für 9.999 Euro sieht zudem die Hilfestellung eines Autors des Verlages beim Überarbeiten der Biographie vor. Der Verlag hatte bereits im Jahr 2010 einen Bunker von 25 Quadratmetern rund 50 Meter unter dem Meeresspiegel-Niveau an der früheren französischen Verteidigungslinie Maginot gekauft. Mehr als 10.000 Menschen weltweit haben dem Verlag zufolge bereits eines der angebotenen Weltuntergangspakete gekauft.“

Mit dem Kind in der Krippe fängt das neue Leben an. Ich weiß, dass mein Name im Buch des Lebens eingetragen ist. Und das befindet sich nicht in einem Bunker der Maginot-Linie, sondern bei dem Schöpfer meines und Deines Lebens für Zeit und Ewigkeit. Der Rest mit Maya und Co. interessiert mich nicht, kann mir deshalb gestohlen bleiben. Und der Taschenrechner bleibt auch gefälligst da, wo er seinen Sitz im Leben hat: Im Büro und nicht in der Bibel.

Bibel und Rechner

Advertisements

Responses

  1. „Dann ist es schon so kalt und ich mache mich auf den Weg nach Moskau. Das muss doch nicht sein. Und warum sollte ich mir dort ein Haus kaufen. Ob die schweigende Elena mal wieder ihre Mafiafinger da drinne hat?“
    Hallo Hao,
    was hast Du nachts nur für seltsame Träume? Ist es das, was Dich am Tage bewegt, passiert, Gedanken? Oder ist es nur Deine Phantasie? Ich habe auch eine reiche Phantasie, wie Du weißt, aber sowas träume ich nicht. Na ja, da ist halt jeder Mensch anders, nicht wahr?
    Einen lieben Gute-Nacht-Gruß (und diesmal mit schönen Träumen)
    von Gaby.

    Gefällt mir

    • Ich verstehe es auch nicht. Aber Schuld war wohl die schweigende Elena mit ihrem Pseudoofen. Dann muss sie eben frieren…. Und wenn W und P sich bei mir nicht blicken lassen, sie kommen ja nur zu Dir, bleibt mir eben nichts anderes übrig….

      Gefällt mir

  2. Auch ich habe mich über die kostenpflichtige „Feuerstättenbescheinigung“
    gewundert u. Bekannte angerufen, die alle nicht in unserem Bezirk wohnen.
    Und siehe da – nicht einer hatte solch eine Bescheinigung erhalten.
    Entweder sind die anderen Schornsteinfeger langsamer, kulanter wenn man als Kunde bei ihnen bleibt – oder das dicke Ende kommt erst im neuen Jahr.
    Übrigens empfinde auch ich das als reine Geldschneiderei. Ich überlege ernsthaft, den Schornsteinfeger zu wechseln, damit die blöde Bescheinigung ihren Sinn erfüllt!!

    Gefällt mir

    • Die werden alle eine bekommen. Mal abwarten…. Haben Sie schon gezahlt?

      Gefällt mir

  3. Ach Hao… (lächel),
    vergiss doch die Elena, die wollte eh` nur Deine Kohle und sonst nichts und wer weiß, was da noch für eine Betrügerfirma dahintersteckt.
    Gut, dann schicke ich Dir W und P mal vorbei, sie können auch zu Dir kommen, na ja mit etwas Phantasie halt ;-)
    Ein lieber Nachmittaggruß
    von Gaby

    Gefällt mir

    • Ne, die Schlitzohren betreten mein Haus nicht….

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: