Verfasst von: Hao | 5. Januar 2010

Loben zieht nach oben, klagen lässt verzagen


Dienstag, 5. Januar 2010

Gott, der HERR, der Mächtige, redet und ruft der Welt zu vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. Psalm 50,1

Seht zu, dass ihr den nicht abweist, der da redet. Hebräer 12,25

Höchster, allmächtiger, guter Herr, dein sind der Lobpreis, die Herrlichkeit und Ehre und jeglicher Segen. Dir allein, Höchster, gebühren sie, und kein Mensch ist würdig, dich zu nennen.


Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen, zumal dem Herrn Schwester Sonne; er ist der Tag, und du spendest uns das Licht durch ihn. Und schön ist er und strahlend in großem Glanz, ein Sinnbild, o Höchster.

Gelobt seist du, mein Herr, durch Bruder Mond und die Sterne; am Himmel hast du sie gebildet, hell leuchtend und kostbar und schön.


Gelobt seist du, mein Herr, durch Bruder Wind und durch Luft und Wolken und heiteren Himmel und jegliches Wetter, durch das du deinen Geschöpfen den Unterhalt gibst.

Gelobt seist du, mein Herr, durch Schwester Wasser, gar nützlich ist es und demütig und kostbar und keusch.



Gelobt seist du, mein Herr, durch Bruder Feuer, durch das du die Nacht erleuchtest; und schön ist es und liebenswürdig und kraftvoll und stark.


Gelobt seist du, mein Herr, durch unsere Schwester, Mutter Erde,
die uns ernähret und lenkt (trägt) und vielfältige Früchte hervorbringt und bunte Blumen und Kräuter.


Gelobt seist du, mein Herr, durch jene, die verzeihen um deiner Liebe willen und Krankheit ertragen und Drangsal. Selig jene, die solches ertragen in Frieden, denn von dir, Höchster, werden sie gekrönt werden.


Gelobt seist du, mein Herr, durch unsere Schwester, den leiblichen Tod; ihm kann kein Mensch lebend entrinnen. Wehe jenen, die in schwerer Sünde sterben. Selig jene, die sich in deinem heiligsten Willen finden, denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.


Lobt und preist meinen Herrn und sagt ihm Dank und dient ihm mit großer Demut.
Franziskus dichtete seinen Gesang auf die Schöpfung am Ende seines Lebens, vermutlich Ende 1224 oder Anfang 1225, als er schwer krank war. Er ruft darin den Menschen zum Lobpreis Gottes in all seinen Geschöpfen auf. Er vergleicht das Lied mit dem Gesang der drei Jünglinge im Feuerofen. Franziskus habe das Lied in seiner Todesstunde von zweien seiner Brüder singen lassen. Die Todesstrophe ist von Franziskus erst kurz vor seinem Tod verfasst worden. Der Sonnengesang gehört zu den am meisten rezitierten Gebeten Franziskus. Es wird häufig im Sinne einer reinen Naturromantik betrachtet. Das ist jedoch unzutreffend; die Schöpfung steht zwar im Mittelpunkt, das Gebet richtet sich jedoch an Gott den Schöpfer. Die Schöpfung dient als Grund für Lobpreis und Dank, denn Loben zieht nach oben, klagen lässt verzagen.

Was soll ich denn über diesen Tag schreiben, an dem nichts Spektakuläres geschieht? Ich telefoniere fast 30 Minuten nach Polen mit der Hotline von HP. Wäre richtig teuer geworden, wenn ich mich an die offiziellen Spielregeln gehalten hätte. Doch Hao weiß, dass hinter jeder „Schweinsnummer“ auch ein normaler Anschluss steckt. Mit der Zeit habe ich eine beachtliche Datenbank von über 2800 Datensätzen, mit 180ger Nummern, die man auch über eine „normale“ Telefonnummer erreichen kann. Ich hab doch keine Telefonflat, um dann 180er Nummern anzurufen.

Der kostenlose Anruf bringt mich zum Ziel. Mir wird eine Adresse mitgeteilt, wo ich mir den lange gesuchten Treiber runterladen kann. Und nun macht mein Netbook wieder Musik.

Am Abend gehts mal wieder zum Weißen Ring, bei dem ich ehrenamtlich mitarbeite. Wir tauschen uns aus und berichten über das Bearbeiten unserer zu betreuenden Opfer von Gewaltverbrechen. Ein Punkt war die seelische Verarbeitung der Fakten, mit denen die Mitarbeiter konfrontiert werden, wenn sie Opfer besuchen. Natürlich unterliegt alles der Schweigepflicht, deshalb kann ich hier auch nicht auf einzelne Fälle eingehen. Fest steht aber, dass es nicht nur häusliche Gewalt gegenüber Frauen, sondern auch gegenüber männlichen Wesen gibt.

Werbeanzeigen

Responses

  1. Die armen Männer und die armen Kinder.
    Man sollte überlegen, ob man tut, wozu man innerlich gedrängelt wird wenn es eben so ist, denn diese Freiheit hat man ja!!!
    Gby, Hao

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: