Verfasst von: Hao | 20. November 2009

Die ganz große Liebe


Freitag, den 20.11. 2009

Die da lehren, werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich. Daniel 12,3

Die Apostel hörten nicht auf, alle Tage im Tempel und hier und dort in den Häusern zu lehren und zu predigen das Evangelium von Jesus Christus. Apostelgeschichte 5,42

Der Evangelist Moody hat einmal in einzigartiger Weise die Liebe Jesu dargestellt. Er schildert ein Zwiegespräch zwischen dem Auferstandenen und Petrus. Petrus fragt: „Ist es wirklich deine Meinung, Herr, dass wir das Evangelium allen Menschen predigen sollen? Auch diesen Sündern, die dich gemartert haben?” „Ja, Petrus”, antwortet der Herr, „bietet denen zuerst das Evangelium an. Macht euch auf die Suche nach jenem Mann, der mir ins Gesicht gespuckt hat. Sagt ihm, dass ich ihm vergebe. Sucht den Mann, der mir die Dornenkrone auf die Stirn gedrückt hat. Sagt ihm, dass ich in meinem Reich eine Krone für ihn bereithalte, wenn er das Heil annehmen will. Sucht den Mann, der mir das Rohr aus der Hand nahm und mich damit geschlagen hat. Ich will ihm ein Zepter geben, und er soll mit mir auf meinem Thron sitzen. Sucht den Mann, der mir mit der Hand ins Gesicht geschlagen hat. Sagt ihm, dass mein Blut rein macht von allen Sünden und dass es auch für ihn vergossen wurde. Sucht den Soldaten, der mir den Speer in die Seite stieß. Sagt ihm, dass es einen näheren Weg zu meinem Herzen gibt als diesen!”

Manchmal finde ich es richtig angenehm, wenn man was Falsches träumt. Heute so geschehen. Irgendwer hat meine innere Uhr um 24 Stunden vorgestellt. So gehe ich beim Aufstehen davon aus, dass wir heute Samstag haben. Es dauert schon einige Zeit bis ich kapiere, dass es heute erst Freitag ist. So bekomme ich einen kompletten Tag geschenkt ohne dass ich was dazu getan hätte. Klar, es ist nur eine Einbildung, aber trotzdem: Es hat richtig Spaß gemacht.

Da ich bei einer der letzten Predigten meine Mappe verloren habe, auf der Kanzel möchte ich keine Zettelwirtschaft haben, kaufe ich mir heute eine neue. Den Kauf nutze ich, um seit langer Zeit mal wieder einen kleinen Stadtbummel zu machen. Das schöne Wetter lädt förmlich dazu ein. Klar, dass ich meinen blauen Flitzer nehme, um ihn mal wieder durchzupusten.

Beim Sprechen der Veranstaltungshinweise für Radio Okerwelle habe ich mir schon zwei Termine rausgesucht, die ich persönlich wahrnehmen werde. Warum? Na, um diese Jahreszeit…. Ich sage nur

Werbeanzeigen

Responses

  1. „Irgendwer hat meine innere Uhr um 24 Stunden vorgestellt. So gehe ich beim Aufstehen davon aus, dass wir heute Samstag haben. Es dauert schon einige Zeit bis ich kapiere, dass ich heute erst Freitag ist. So bekomme ich einen kompletten Tag geschenkt ohne dass ich was dazu getan hätte. Klar, es ist nur eine Einbildung, aber trotzdem: Es hat richtig Spaß gemacht.“
    Hallo Hao, ja, auch so kann man Geschenke bekommen und weißt, irgendwie weiß ich, was Du meinst. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit einem lieben Gruß von Gaby.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: