Verfasst von: Hao | 2. Mai 2009

Jetzt geht`s zur Sache


Samstag, 2.5.2009

Alle, die dich verlassen, müssen zuschanden werden; denn sie verlassen den HERRN, die Quelle des lebendigen Wassers. Jeremia 17, 

Seht zu, dass keiner unter euch ein böses, ungläubiges Herz habe, das abfällt von dem lebendigen Gott. 13 Hebräer 3, 12

Wir trauen es uns ja in der heutigen Zeit schon gar nicht mehr sagen, dass Menschen verloren gehen, wenn sie nicht an Jesus glauben. Klar, vor 40 Jahren konnte man noch davon hören. Da standen die feuerZeltmissionen immer in der Gefahr abzufackeln, weil das Höllenfeuer mächtig brannte. Doch heute tut man sich schwer. Wer hat denn schon einmal den Mut das Wort „Sünde“ zu erwähnen? Glaube hat in den meisten Fällen so wenig mit einer Entscheidung zu tun, von Konsequenzen ist, die so gar nicht zum „Lieben Gott“, den es ja bekanntlich nicht gibt, schlecht passt. Offensichtlich haben wir das Evangelium unseren „Bedürfnissen“ angepasst. Wenn, dann vielleicht nur noch im Alter.

Nun gehöre ich wirklich nicht zu der Fraktion, die so predigt, dass die Zuhörer nur noch in leichter Kleidung und Brandspuren den Gottesdienstraum verlassen. Dennoch versuche ich auch auf das ewige Verlorensein kt-kolnhinzuweisen. Wenn ich die Vorzüge des Glaubend deutlich den Menschen vor Augen stelle, gehört auch zu Ehrlichkeit, dass man die Nachteile des Unglaubens verdeutlicht, ohne auch nur die Spur einer Angstbekehrung zu hinterlassen. Ich weiß, dass es im Himmel immer nur Freiwillige gibt. Allerdings in der Hölle auch. Kein Mensch soll in den Himmel getrieben werden. Kein Mensch darf aber auch nicht mit unserer Gleichgültigkeit oder Schweigen in die Hölle wasserfahren. Wer bei Jesus ist, hat das Leben, auch wenn er gleich sterben würde. Wer aber ohne die entsprechende Vorsorge, und die heißt Wasser, Wasser und noch einmal Wasser,  versucht das Death Valley in den USA oder El Aziziyah in Libyen am Rande der Sahara zu durchqueren, wird nicht weit kommen. Gott schenke einen guten Mittelweg zwischen einer liebevollen Einlandung zum Glauben und einer verurteilenden Gerichtspredigt.

Ich bin mal wieder richtig gut drauf. Warum: Ich habe meinen Kobel verlassen, eine Wlan-Strecke aufgebaucht und sitze nun auf der Terrasse mit Blick in den Wald, an den mein Grundstück grenzt. Ich atme frische Luft und freue mich unbeschwert meines Lebens. Im Hintergrund bachläuft auf meinem Laptop Bach. Und wenn ich ehrlich bin, dann mache ich es den Wackeltanten nach, schließe sogar die Augen und befinde mich in einer Anderen Welt.  Mit steigender Wärme werde ich gelöster, um Dinge anzugreifen, die ich schon lange erledigen wollte. Dass dabei die Vögel zwitschern, ist für mich eine besondere Freude, über die ich ausgesprochen dankbar bin.

Der Ausfall meiner beiden Hochdruckreiniger hat mich doch mehr als ich es ahne, in meinen Aktivitäten  heftig zurück geschmissen. Ich kann immer noch nichts tun, denn ich brauche einen „ohne Hochdruck“, nicht nur im Garten (hihihihihi), um klar Schiff zu machen. Die Kohlen für mein altes Gerät sind auch noch nicht eingetroffen. Soll ich weiter tatenlos hier rumsitzen und mich über den Blütenstaub ärgern?

Was macht „Mann“ in einem solchen Fall? Er kauft sich einen neuen Hochdruckreiniger. Basta!

Und das mach der Hao, und zwar heute. Er bleibt wieder bei einem Kärcher hängen. Für 69 € minus 20 Prozent bin ich bei Praktiker bestens aufgehoben,

Kurze Zeit bin ich in Braunschweig und verlasse mit meinem Wunschgerät wenig später den Laden.

Zuhause angekommen, mjetzt-geht-es-losuss ich das Teil  umgehend ausprobieren. Das neue Gerät hat eine solche Leistung, dass Mittels einer Dreckfräse sogar das Unkraut zwischen den Steinen  verschwindet. Ich bin überrascht und kann gar nicht mehr aufhören. So säubere ich zuerst einmal den Pool, bei dem ich ja vor 14 Tagen aufhören musste. Nun strahlt er wieder, auch wenn er voraussichtlich in diesem Jahr noch nicht gebraucht werden sollte.

halb-und-halbDann schaue ich mir die Pflastersteine ums Haus an. Sie haben schon lange eine Reinigung nötig. Ich fange mal an, kann aber kaum wieder aufhören, weil es so viel Spaß macht, Doch gegen 19 Uhr habe ich keine Lust mehr. Am Montag geht es weiter.

Werbeanzeigen

Responses

  1. Ich bin allerdings nicht begeistert von der Botschaft des jungen Mannes vor dem Dom:
    „Kirche lehrt Menschenwort“ und „Kirche verführt“ – aus welchem Geist heraus lehrt denn der das?

    Liken

    • Kann ich mir gut vorstellen. Bin ich auch nicht. Es sind so verrückte Splittergruppen von den ganz extremen. Die tauchen immer bei Kirchentagen auf. Wenn man mit ihnen sprechen will, verziehen sie sich. Irgendwo sind sie mächtig krank!!!

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: