Verfasst von: Hao | 11. Februar 2009

Gott ist beim armen Herzen


Lehrtext für Mittwoch, 11. Februar 2009

Zuflucht ist bei dem alten Gott. 5.Mose 33,27

Seine Barmherzigkeit währt von Geschlecht zu Geschlecht bei denen, die ihn fürchten. Lukas 1,50

Durch die lange Geschichte der Menschheit zieht sich ein blutroter Faden von Verletzung und Kränkung, Leiden und Sterben. Wie haben hybrisMenschen sich, einander und ihren Lebensraum verwundet und geschlagen! Daraus ist viel Not und Leid, Trauer und Schmerz entstanden. Reich und schön sollte die Welt nach Gottes Willen sein. Fröhlich und erfüllt das Leben. Ärmlich und erbärmlich ist es geworden, weil Menschen sich von Gott abwandten und ihr Heil woanders suchten. Aber Gott antwortet auf unsere Erbärmlichkeit mit seinem Erbarmen.

Wie ein blutroter Faden zieht sich durch die lange Geschichte der Menschen die Barmherzigkeit Gottes. Auch Gott webt in die Geschichte seinen roten Faden ein, den roten Faden seines grundlosen Erbarmens.

aufwaertsBarmherzigkeit heißt wörtlich: Beim armen Herzen sein! Gott ist mit seiner ganzen Liebe bei unserem armen Herzen. Ein Herz ist gekränkt durch Lieblosigkeit und Enttäuschung. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz ist zerrissen von Trauer und Schmerz. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz ist verzweifelt über Schuld und gestrandetVersagen. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz geht durch die tiefe Nacht von Schwermut und Einsamkeit. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz ist gebrochen durch Unglück und Verlust. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz ist von Zweifeln und Ängsten erfüllt. Gott ist beim armen Herzen. Ein Herz krampft sich im Sterben zusammen. Gott ist beim armen Herzen.

roseIn Jesus Christus ist Gott ganz nahe bei unserem Herzen. Er berührt unsere Not, er teilt unser Leid, empfängt unsere Tränen. Jesus wandelt unsere Armut mit seinem reichen Erbarmen. Er selbst nimmt sich unserer an. Denn wir liegen Gott am Herzen. Da strömt seine Wärme und Liebe, seine Tröstung und Heilung in unser Herz hinüber. Ein Austausch findet statt, Gott nimmt unsere Erbärmlichkeit und schenkt uns sein Erbarmen. Wenn Gott bei unserem armen Herzen ist und wir am reichen Herzen Gottes liegen, wird alles gut. Ja, wir liegen Gott sehr am Herzen.

Heute kommt mein nächster „Arbeitseinsatz“, deren „Entlohnung“ aber erst in der nächsten Woche geschehen wird, weil ich derzeit noch Essen habe, welches ich von Schwester Traudel bekommen habe. Ich muss die Papiere meiner Nachbarin hochofen-duisburgsortieren, dann sorge ich dafür, dass ein Heizkörper wieder arbeitet, schraube eine Klinke an der Küchentüre wieder an und repariere einen Wackler in der Toilettenlampe. Den Rest des Tages verlebe ich in der Abgeschiedenheit meines Kobels, mache mir Gedanken über mein Leben und freue mich über meine Gesundung, auch wenn ich den ganzen Tag gähnen muss.

Am Abend schaut noch meine Nachbarin rein. Ich soll ihre Tischtennisplatte entsorgen. Aber ohne mich. Mit anderen Worten: Sobald es wärmer wird, wandert die Platte bei mir in den Wintergarten. Ich muss mal wieder etwas für meine Bewegung tun. Jetzt muss ich nur noch eine zweite Person finden, die mich fit macht, denn ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft diesen Sport allein auszuüben.

Werbeanzeigen

Responses

  1. Denn, Herr „Beweger“, wann wollen wir starten?
    Ich freue mich auf den Match!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: