Verfasst von: Hao | 26. Mai 2016

Ein warmer Schwarzwaldtag


Donnerstag, 26. Mai 2016

HERR, lass den Geringen nicht beschämt davongehen. Psalm 74,21

Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. 2.Korinther 12,9

Herz, Hirn und Zunge kamen überein, keine kleinen Worte mehr zu machen. Das Herz sagte: „Diese kleinen Worte belasten mich nur, sie machen mich weich. Heutzutage muss ein Herz hart sein!“ Und das Hirn sagte: „Große Gedanken, Formeln, Spekulationen … das bringt was ein! Die kleinen Worte kosten nur Zeit!“ Die Zunge sagte: „Ich spezialisiere mich auf Fachausdrücke, Fremdworte, große Reden. Mit den kleinen Worten kann ich mich nicht mehr abgeben!“

Ohne Worte

So schickte das Herz nur noch harte Worte auf die Zunge, das Hirn produzierte nur gescheite Worte, und die Zunge hielt große Reden. Kein kleines Wort kam mehr über die Lippen. Nach dieser Verschwörung wurde die Welt trostlos, kalt, leer.

leere-strase

Aber es gab immer noch Menschen, die sich an die kleinen Worte erinnerten. Sie begannen, sie aus der Vergessenheit herauszusuchen. Zuerst hatten sie Angst, ausgelacht zu werden. Aber siehe da: Mit froher Kraft sprangen sie von Mund zu Mund, von Kopf zu Kopf, von Herz zu Herz und lösten ungeahnte Kreisläufe aus. – Und die Welt wurde wieder freundlicher.

Freundliche Menschen

Da habe ich doch wirklich mit meiner Reise in den Schwarzen Wald ein Feiertagsschnäppchen gemacht, denn heute ist in diesen katholischen Gefilden Feiertag. Fronleichnam wird er genannt.

Prozession

Das Fronleichnamsfest oder Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Die Bezeichnung Fronleichnam leitet sich von mittelhochdeutsch vrône lîcham für ‚des Herren Leib‘ ab, von vrôn ‚was den Herrn betrifft‘. In der Liturgie heißt das Fest Hochfest des Leibes und Blutes Christi, regional wird es auch Prangertag oder Blutstag genannt.

Fronleichnam

Was liegt da näher, als sich auch als Protestant aus Leib und Seele einmal anzusehen, wie dieser wichtige Tag zelebriert wird. So war ich denn auch pünktlich um 10 Uhr in Schramberg, wo sich nach der Messe der Festzug formatierte, um dann mit Musikbegleitung durch die Stadt an zwei Stationen bei dort aufgestellten Altären zu singen und zu beten. Vor diesen waren je ein wunderbar gelegter Blumenteppich gelegt, die der Veranstaltung einen besonderen festlichen Charakter vermittelten.

Blumenmosaik

Mit einem Gemeindefest klang der Fronleichnamsumzug aus.

Anschließend lernte ich den Park der Zeiten kennen, in dem die Musiker vom Morgen ein Konzert gaben.

Park der Zeiten

Und weil alle guten Dinge bekanntlich drei sind, endet der Tag mit einem Abstecher auf der Burg Schramstein, wo ich die wunderbare Aussicht auf die Stadt genieße. Und das Schönste: Während des ganzen Tages meint es die Sonne sehr gut, sodass ich meinen Winterpelz nicht anziehen muss.

Burgruine

Nur als ich wieder in meinem Gastkobel bin, bricht ein kurzes Unwetter herein, welches sich aber nach wenigen Minuten Dauer mit einem wunderbaren Regenbogen wieder verabschiedet.Regenbogen

Verfasst von: Hao | 25. Mai 2016

Wenn es schwäbisch brodelt


Mittwoch, 25. Mai 2016

Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist! Jesaja 12,4

Jesus sprach zu seinen Jüngern: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur. Markus 16,15

Lies mehr …

Verfasst von: Hao | 24. Mai 2016

Der alten Zecke den Rüssel gekappt


Dienstag, 24. Mai 2016

Der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Psalm 91,11-12

Paulus schreibt: Der Herr stand mir bei und stärkte mich. 2.Timotheus 4,17

Mal wieder die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Da ist in der Lüneburger Heimat das schönste Sommerwetter, aber im Schwarzen Wald ist es so kalt, dass ich friere. Man hatte mich zwar vorgewarnt, ich hab diesen Hinweis auch ernst genommen und warmes Zeugs mitgenommen, aber trotzdem: 618 Meter hoch gelegen darf es auch schon einmal im Frühling etwas kälter sein.

Kalte Wanderung_09

Eine warme Stelle dagegen hat sich eine Zecke gesucht und auch gefunden. Am Oberschenkel beißt sie sich bei meinen Gartenarbeiten fest und lässt sich mit meinem Lebenssaft volllaufen. Ich lasse das Tier durch einen Weißkittel fachmännisch entfernen und die Leiche vom Labor untersuchen. Bis zum Ergebnis muss ich Antibiotika nehmen. Bei meiner Krankengeschichte halte ich diese Vorgehensweise für ratsam, denn Experimente kann ich mir nicht leisten. Bin mal auf das Ergebnis gespannt.

Verfasst von: Hao | 23. Mai 2016

Das Glück der Erde…..


Montag, 23. Mai 2016

Weh denen, die unrechte Gesetze machen, um die Sache der Armen zu beugen und Gewalt zu üben am Recht der Elenden! Jesaja 10,1.2

Was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? 2.Korinther 6,14

Ich war zwar in Chemie nicht unbedingt der hellste Kopf, aber einiges habe ich doch in diesem Bereich gelernt, so z.B. die Tatsache, dass sich Wasser und Öl nie vermischen werden, weil ihre chemischen Strukturen es nicht zulassen. Sicherlich mag es chemische Zusätze geben, die eine Vermischung ermöglichen, aber im „Urzustand“ geht es nicht, so sehr man die Flüssigkeiten auch durchrühren mag. Mit der heutigen Tageslosung verhält es sich genauso. Die Gerechtigkeit ist nicht zu mixen mit der Ungerechtigkeit, sowie das Licht keine Gemeinschaft mit der Finsternis haben kann.

Liebesgaben

Ich wurde daran erinnert, wie ich vor einigen Wochen in einem Dokumentarfilm in einem Streifen über „Liebeslauben“ im Landkreis Gifhorn als Protagonist mit einer angeblich „frommen“ Prostituierten zu tun bekam. Die attraktive Nigerianerin glaubte, so wie sie betonte, fest an Jesus, der sogar die Prostitution liebte und nichts dagegen hätte. Ich habe schon viel in meinem Leben hören müssen, aber solch ein Unsinn ist mir noch nicht untergekommen.

Unsinn_16
Gottes Wort spricht wie immer, so auch hier, Klartext, an dem nichts zu deuteln ist. Jeder Versuch, eine Mischung zwischen Gottes Wort und eigenem Denken herzustellen, muss scheitern. Der Ansatz: „Sollte Gott gesagt haben“, geht immer daneben, auch wenn man sich noch so anstrengt.

Apfel Berlin

Ich bin derzeit mal wieder bei meiner Lieblingsbeschäftigung: Bahnfahren, ein Grund, warum mein Blog nicht unbedingt pünktlich erscheint. Ich lasse mich derzeit wieder einmal kräftig durchschaukeln und zwar den ganzen Tag. Mein letzter Besuch im Schwarzen Wald hat offensichtlich einen solchen nachhaltigen Eindruck ausgeübt, sodass ich zum kommenden Wochenende zu einem Springreiten eingeladen wurde, natürlich nur als Zuschauer. PferdDas lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen, auch wenn Hin- und Rückfahrt etwas anstrengend sein sollten. Ich werde mich wohl nach den Tagen mit einem entsprechenden Film revangieren.

eisenbahn

Ich hoffe, dass die Veranstaltung nicht, wie die letzte am vergangenen Wochenende in der Nähe, mit dem Tode eines Reiters endet. Dieser Sport ist gefährlicher als man es sich denken kann. Pferde sind nicht unbedingt stets lieb. Doch wenn der Reiter sich, wie gestern geschehen, keine Schutzweste anzieht, muss man sich auch nicht wundern, wenn er sich beim Austreten eines Pferdes tödliche Brustverletzungen zuzieht. Kann mir nicht passieren, denn ich halte mit Sicherheit den nötigen Abstand. Das Glück der Erde liegt nicht immer auf dem Rücken der Pferde.

pferd

Verfasst von: Hao | 22. Mai 2016

Alt und Jung


Sonntag, 22. Mai 2016

Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren. 3.Mose 19,32

Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor. Römer 12,10

Hinter jeder geballten Faust wohnt ein geknicktes Herz. Nur wenn wir uns dem gekränkten Herzen zuwenden und es mit Liebe öffnen, wird sich auch die Faust öffnen, und eine warme Hand wird sich ausstrecken. Jedes geknickte Herz kann zu einer geballten Faust werden. Wenn wir den leisen Ruf des Herzens nicht vernehmen, wird daraus der laute Schrei einer geballten Faust.

der-schrei

Lies mehr …

Verfasst von: Hao | 21. Mai 2016

Keine Ausrede mehr


Samstag, 21. Mai 2016

Lasst uns gehen, den HERRN anzuflehen und zu suchen den HERRN Zebaoth; wir selber wollen hingehen. Sacharja 8,21

Durch Christus haben wir in einem Geist den Zugang zum Vater. Epheser 2,18

Der französische Spötter Voltaire äußerte einst in der Tischrunde Friedrichs des Großen: „Ich verkaufe meinen Platz im Himmel für einen preußischen Taler!” Ein frommer Ratsherr aus Kleve, der zur Tafel des Königs geladen war, soll dazu gesagt haben: „Sie sind hier im Preußischen, und da muss jeder, der etwas verkaufen will, sein Eigentumsrecht daran nachweisen. Können Sie mir nachweisen, dass Sie einen Platz im Himmel haben, und wollen Sie ihn dann noch verkaufen, so will ich jede Summe dafür zahlen!” Voltaire soll darauf verlegen geschwiegen haben.

Lies mehr …


Freitag, 20. Mai 2016

Gott der HERR ist Sonne und Schild. Psalm 84,12

Darum sollt ihr nicht sorgen. Matthäus 6,31

„Nichts ist so fein gesponnen, kommt alles an die Sonnen!” sagt eine alte Lebensweisheit. Wir haben bei aller Sehnsucht nach Licht und Klarheit doch auch Angst vor der Wahrheit. Wir möchten die Wahrheit und fürchten sie doch.

Lies mehr …

Verfasst von: Hao | 19. Mai 2016

Grüner geht es fast nicht mehr


Donnerstag, 19. Mai 2016

Biete deine Hand nicht einem, der Unrecht tut, indem du als Zeuge Gewalt deckst. 2.Mose 23,1

Legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten. Epheser 4,25

Einer alten Geschichte nach schrieb einst der Kapitän eines großen Schiffes in das Logbuch: „Der erste Steuermann war heute betrunken!” Als der Steuermann wieder nüchtern war und den Eintrag las, wurde er missmutig und traurig. Er bat den Kapitän, den Eintrag doch wieder zu streichen, da er vorher noch niemals betrunken war und es in Zukunft auch nicht wieder sein wolle. Aber der Kapitän blieb hart und meinte: „In dieses Logbuch schreiben wir immer die absolute Wahrheit!” In der nächsten Woche machte der erste Steuermann die Eintragung ins Logbuch und schrieb: „Heute war der Kapitän nüchtern!”

Steuerrad

Ist es überhaupt möglich, dass Menschen über einander die absolute Wahrheit wissen und sagen können? Wie oft sind unsere Wahrheiten Teilwahrheiten, Halbwahrheiten und winzige richtige Ausschnitte aus einem größeren Zusammenhang! Die Wahrheit über Menschen und Leben ist wohl komplizierter und oft genug widersprüchlicher, als wir meinen. Man kann mit der Wahrheit lügen, großen Schaden anrichten und sich gegenseitig tief verletzen. Die ganze Wahrheit ist uns überhaupt nicht erkennbar. Darum sollten wir uns auf den besinnen, der allein den ganzen Zusammenhang kennt und alles durchschaut. Gott allein sieht die ganze Wirklichkeit. Jesus allein ist die absolute Wahrheit. Und er ist zugleich die reine Liebe. Der gekreuzigte Christus ist die Wahrheit über mich und zugleich die Liebe zu mir. Nur in der Versöhnung von Wahrheit und Liebe ist es möglich, dass die Wahrheit nicht verletzend und die Liebe nicht verlogen wird, denn die Lüge führt immer in eine Sackgasse.

DDR-Lüge

Es ist mal wieder soweit. Ein Kontrollbesuch in der MHH steht an. Ich kenne inzwischen den Weg nach dort wie aus dem Schlaf, sodass mir die öffentlichen Verkehrsmittel keine Sorgen mehr bereiten. Joline wartet schon auf mich, fletscht ihre Zähnchen, schlägt dann zu und trifft, wie nicht anders zu erwarten ist, beim ersten Stich auf bzw. in die Blutader.

Joline und ich

Dann fängt das Warten an. Weil ich immer noch einen starken Husten habe, setze ich mich, um die Anwesenden zu schützen, auf den Flur. Doch als ich im Begriff bin einzuschlafen, wechsele ich in den Behandlungsraum, wo eine Liege frei wird. So kann ich noch rund zwei Stunden tief und fest schlafen, bis mich der Chef höchstpersönlich weckt. Er ist mit den Blutwerten außerordentlich zufrieden. Lediglich die Entzündungswerte sind leicht gestiegen. Das Regelmaß bewegt sich zwischen 3 und 5, derzeit komme ich auf 13. Zum Vergleich: Silvester habe ich es auf sage und schreibe 300 gebracht. Da kann ich mit 13 ganz gut leben. Fazit: Grüner geht es fast nicht mehr.

Ampelmännchen

 

Verfasst von: Hao | 18. Mai 2016

Sich regen, bringt Segen


Mittwoch, 18. Mai 2016

Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde. Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich. Jesaja 40,6.8

Himmel und Erde werden vergehen; meine Worte aber werden nicht vergehen. Markus 13,31

Ein neunjähriges Mädchen hört, wie in einer Unterhaltung von Erwachsenen ein älterer Mann zu ihrer Mutter sagt: „Ach ja, alles ist eitel!” Das Mädchen fragt später die Mutter, was eitel bedeutet. Die Mutter erklärt ihr, dass eitel in dem Zusammenhang soviel wie vergänglich und nichtig bedeutet. Der Mann meinte damit, alles vergehe. Darauf versinkt das Mädchen in tiefes Nachdenken. Nach einer ganzen Zeit geht sie durchs Haus und legt ihre kleinen Hände auf alles, was sie erreicht, und sagt: „Du vergehst!” Schließlich läuft sie hinaus und ruft dem Haus zu: „Du vergehst!” Auch dem Garten, der Sonne und den Bäumen ruft sie zu: „Ihr alle vergeht!” Dann kommt sie zur Mutter zurück und fragt erschrocken: „Mutter, vergehen wir Menschen denn auch alle?” Die Mutter antwortet ihr: „Ja, auch die Menschen sind vergänglich. Nur Gott bleibt ewig und die Menschen, die seine Kinder werden und sich an ihn halten.” Da ruft das Mädchen: „Dann hilf mir doch, dass ich ein Kind Gottes werde!”

Kinder
Diese Sehnsucht, ein Kind Gottes zu werden und zu bleiben, wäre die beste Sehnsucht unseres Lebens. In allen Veränderungen und Wechseln des Lebens sollte das unser bleibender Wunsch sein, ein Kind Gottes zu werden und zu bleiben. „Alles ist eitel! Du aber bleibst, und wen du ins Buch des Lebens schreibst!”

KleinholzHeute kommt noch einmal, wie gestern zugesagt, die Motorsäge der mit Holz beschenkten Russlanddeutschen zum Einsatz. Danach ist dann meine praktische Anwesenheit gefragt. Was an dem heutigen Tag nach über 5 Stunden dabei rausgekommen ist, kann sich m.E. sehen lassen.

Vorher

Nachher

Wohlgemerkt: Das ist nur der Anfang. Morgen muss ich erst einmal aus gegebenem Anlass eine Pause machen. Sich regen, bringt Segen, manchmal aber auch eine Blase in der Hand, die ich mir heute zugezogen habe.

Blase

Verfasst von: Hao | 17. Mai 2016

Glückskind


Dienstag, 17. Mai 2016

Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig, der HERR, euer Gott. 3.Mose 19,2

Zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit. Epheser 4,24

Ich bin wirklich ein Glückskind. Gott hat mich als einen neuen Menschen geschaffen in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit. So bin ich, wenn ich mich durch die Augen des Schöpfers sehe. Dass die Wirklichkeit anders aussieht, brauche ich wohl keinem Menschen zu sagen. Aber das habt Ihr alle sicherlich auch gemerkt, wenn ihr Euer Leben einmal mit den Augen der Welt betrachtet. Dennoch bleibt mein Einsegnungsspruch von 1976 bestehen.

Einsegnung

Was bin ich doch ein Glückskind. Da krabbele ich an dem emotionalen Existenzminimum, dabei liegt des Glück doch in Wirklichkeit sooooo na. Mutter Maria und die durchgeknallte Conny wollen mich von

Mies                                                           nachGlück

bringen. Da muss ich doch einfach zuschlagen. Das alles und noch viel mehr erfahre ich aus der folgenden Mail, die ich heute erhalte:

„Aloha Hao,
in den nächsten 14 Tagen wird sich dein Leben ändern, denn ich habe wunderbare Neuigkeiten für dich! In der Zeit, vom 21. bis zum 31. Mai 2016, findet eine ganz besondere Gnadenzeit statt, in der du dich von Kummer und Sorgen befreien kannst.
Ich weiß, dass nun für dich etwas Großartiges geschehen wird! Du wirst jetzt vom Glück gesegnet, Maria wird dich segnen und dich von altem Kummer befreien. Und ich weiß, du hattest und hast vielleicht noch immer Kummer. Doch jetzt wird er von dir genommen! Halleluja!
Die Liebe und Güte unserer himmlischen Mutter hebt dich empor und führt dich auf ganz neue, lichtvolle Wege, die frei sind von Sorge und Leid.

Mutter Maria und ich unterstützen dich mit einem einmaligen Energie-Gebetskreis, der diese Kräfte um ein vielfaches erhöhen wird! Öffne dein Herz ganz weit und sage Ja zu den Wundern, die jetzt möglich sind!
Du erhältst heute Zugang zum Frühbucherpreis von NUR 49,- € statt 69,- € bis zum 18. Mai um 22:00 Uhr! Schnell dabei sein lohnt sich!
Du spürst in diesen zehn Tagen eine hohe, heilige Stimmung, wenn die göttlichen Energien zur Erde kommen. Es ist eine Zeit, in der du dich von allem Ballast lösen und dich frei machen kannst für dein liebevolles, erfülltes und segenreiches Leben Nutze diese Chance, denn diese Gnadenzeit ist einmalig!  Wunder gibt es immer wieder. Ich erhalte hunderte Dankesbriefe und positive Rückmeldungen zu meinen Energiekreisen, deshalb bin ich mir sicher, auch du wirst davon profitieren können! Nutze jetzt den Vorzugspreis und melde dich sofort an! Alles Liebe von Conny“

Und ich? Ich schlage mich seit Wochen mit einem wilden Husten rum, besuche den Doktor, ziehe mir Pillen und Säfte rein. Und Conny schnippt nur einmal mit dem Finger und macht  mal eben ein Date mit Mutter Maria und schwupp die wupp, ist alles wieder im Lot. Warum bin ich eigentlich kein Esoteriker, wenn die Lösung aller meiner Probleme doch so einfach ist und nahe liegt? Ach ja: Mutter Gottes akzepiert auch Paypal. Sie scheint auf dem neuesten Stand zu sein.

DurcheinanderAuch ohne die Spöckenkickerin Conny bin ich heute ein Glückskind. Am Nachmittag stehen 2 1/2 Spätaussiedler vor mir, die den umgefallenen Bäumen an die Rinde gehen. Nach kurzer Zeit ist die Hälfte der Arbeit getan. Der Rest wird in dieser Woche geholt. Dann geht es mit mir im Garten weiter, wenn es denn wärmer werden sollte.

Baumgfäller

Ich bin weiterhin ein dankbares Glückskind, denn Zibbe schickt mir heute ein viermotoriges Paket. Als ich es auspacke, sehe ich folgendes:

Paket

In den Abtrockentüchern befindet sich ein Dachbodenfund, bestehend aus einem uralten Fotoapparat, der auch schon schwer in die Jahre gekommen ist, sowie einem Blitzlicht und einem Belichtungsmesser. Beide Dinge verkomplettieren nun meine Sammlung.

Dachbodenfund

Older Posts »

Kategorien

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 55 Followern an