Verfasst von: Hao | 24. Juni 2017

Gern gearbeitet


 

Samstag, 24. Juni 2017

Josef tröstete seine Brüder und redete freundlich mit ihnen. 1.Mose 50,21

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12,21

Komm in unsre stolze Welt,
Herr, mit deiner Liebe Werben.
Überwinde Macht und Geld,
lass die Völker nicht verderben.
Wende Hass und Feindessinn
auf den Weg zum Frieden hin.

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 23. Juni 2017

Die Rechte muss wissen, was die Linke tut


Freitag, den 23. Juni 2017

Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig! Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt. Psalm 83,2-3

Zacharias sprach: Der Gott Israels hat mit einem Eid versprochen, uns aus der Macht der Feinde zu befreien, damit wir keine Furcht mehr haben müssen und unser Leben lang ihm dienen können. Lukas 1,73-75

Wissen wir, wer wir sind? Genügt es, wenn unser Name im Pass und an der Wohnungstür steht? Unser Name ist unsere Identität. Aber wer sind wir?

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 22. Juni 2017

The same procedure as every year?


 

Donnerstag, 22. Juni 2017

HERR, sei unser Arm alle Morgen, ja unser Heil zur Zeit der Trübsal! Jesaja 33,2

Dem, der überschwänglich tun kann über alles hinaus, was wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt, dem sei Ehre in der Gemeinde und in Christus Jesus zu aller Zeit. Epheser 3,20-21

„Betrachte in der Schmiede ein rohes Eisen. So ist es zu nichts nütze. Soll es zu einem Werkzeug werden, so nimmt es der Schmied und legt es auf die Esse ins Feuer, bis es glüht. Dann kommt es auf den Amboss unter den Hammer, dass die Funken stieben. So wird es zu einem nützlichen Gerät geformt. Darum, o Mensch, denke an das Eisen! Gott will dich zu etwas Rechtem bilden, wozu du dich nicht selber machen kannst. Er schmiedet dich mit dem Hammer seiner Gerichte, läutert dich im Feuer deiner Trübsal. Es schmerzt und tut weh. Aber halte stand und erkenne die Liebe Gottes, der dich unter dem Kreuz zu einem Gefäß seiner Liebe machen will! Gesagt hat? Ich habe geschrieben, aber er hat’s gesagt.

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 21. Juni 2017

Pöter und Co.


Mittwoch, 21. Juni 2017

Wenn du nun isst und satt wirst, so hüte dich, dass du nicht den HERRN vergisst. 5.Mose 6,11-12

Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre. 1.Korinther 10,31

Das Ziel des Sommers ist die Frucht: der Weizen auf den Feldern, das Obst an den Bäumen, die Früchte im Garten, der Wein in den Bergen. Es geht im Leben um das Aufblühen und im Aufblühen um das Fruchtbringen. „Gib, dass der Sommer deiner Gnad in meiner Seele früh und spat viel Glaubensfrücht erziehe.“ So soll die Kraft Jesu auch in unserem Leben zur Entfaltung kommen. Es geht darum, dass unser Leben unter der Sonne der Liebe Jesu zur ganzen Schönheit aufblüht. „Verleihe, dass zu deinem Ruhm ich deines Gartens schöne Blum und Pflanze möge bleiben!“

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 20. Juni 2017

In den Schuhen des anderen gehen


Dienstag, 20. Juni 2017

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne. Psalm 22,2

Da Christus selber gelitten hat und versucht worden ist, kann er helfen denen, die versucht werden. Hebräer 2,18

„Gehe hundert Schritte in den Schuhen eines anderen, wenn Du ihn verstehen willst“, rät ein indianisches Sprichwort. Und tatsächlich: Die Vorstellung, ganz konkret an der Stelle, in der Situation eines anderen zu stehen und zu handeln, lässt unterschiedliche Perspektiven erfahrbar werden. Fällt mir gerade beim Lesen der neutestamentlichen Tageslosung ein. Großartig, was wir Christen für einen Heiland haben. Wer könnte uns wohl besser verstehen als der, der in „unseren Schuhen“ geht?

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 19. Juni 2017

Einer geht noch rein


Montag, 19. Juni 2017

Mein Gott, betrübt ist meine Seele in mir, darum gedenke ich an dich. Psalm 42,7

Jesus spricht: Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch. Johannes 14,18

Ein Krankenhausseelsorger geht durch die Klinik und besucht die Patienten. Um sie mit ihrem Namen ansprechen zu können, schaut er jeweils über dem Bett nach dem Namen des Kranken. Eines Tages kommt er zu einem Mann, über dessen Bett auf dem Blatt nur der Name „Feld” steht. Er fragt den Mann: „Heißen Sie einfach nur Feld?” „Ja, ich heiße einfach nur Feld. Ich habe keinen Namen und keine Eltern. Man hat mich als Säugling auf einem Feld ausgesetzt und dort gefunden. Darum heiße ich einfach nur Feld. Ich bin nicht gewollt und nicht geliebt, habe kein Zuhause und keine Angehörigen, ich bin auf dem Feld ausgesetzt und gefunden, einfach nur Feld!” Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 18. Juni 2017

Sollbruchstelle


Sonntag, 18. Juni 2017

Was können die Weisen Weises lehren, wenn sie des HERRN Wort verwerfen? Jeremia 8,9

Euer Glaube stehe nicht auf der Menschen Weisheit, sondern auf Gottes Kraft. 1.Korinther 2,5

Eine der ältesten Darstellungen des Kreuzes ist eine Karikatur auf dem Palatin in Rom. Da ist in einer ehemaligen Wachstube der kaiserlichen Garde in groben Zügen ein Kreuz an die Wand gekritzelt. An dem Kreuz hängt ein Mensch mit einem Eselskopf. Davor kniet ein Soldat in der Rüstung eines römischen Legionärs. Daneben stehen die Worte: „Alexamenos betet seinen Gott an.”

Offenbar hat es in der kaiserlichen Garde damals einen Soldaten namens Alexamenos gegeben, der sich zu Christus bekannte. Seine Kameraden haben ihm bescheinigt, was sie davon halten. An einen gekreuzigten Jesus zu glauben ist eine Eselei, eine Dummheit. 

Das alte Spottlied erinnert uns daran, wie anstößig die Predigt vom Kreuz und dem Opfertod Jesu war. Wir haben das Kreuz zu einem Schmuckstück gemacht, es vergoldet, an zarte Ketten gehängt und in wunderbare Musik gekleidet. Eigentlich ist das Kreuz ein Fluchholz, ein Skandal und ein Ärgernis, ein Zeichen des Todes. Doch durch die Auferstehung Jesu wurde das Kreuz zu einem Zeichen des Sieges und der Kraft. Allein in Jesu Tod liegt die Chance zu einem neuen Leben, das Schuld und Leid, Schicksal und Tod überwindet, weil Jesus diese Mächte dort am Kreuz ausgehalten und überwunden hat.

Das wissen wir doch alle, was eine Sollbruchstelle ist, oder? Es handelt sich dabei um ein durch konstruktive oder mechanische bzw. physikalische Maßnahmen oder Auslegungen vorgesehenes Konstruktionselement. Im Schadens- oder Überlastfall wird dieses Element gezielt und vorhersagbar versagen, um hierdurch den möglichen Schaden in einem Gesamtsystem klein zu halten oder eine besondere Funktion zu erreichen. An der geplanten Bruchstelle ist häufig eine Kerbe oder eine Einritzung zu finden. Durch die Kerbwirkung ist hier das Bauteil entscheidend geschwächt.

Na und? Was hat das mit Haos Blog zu tun? Nun, nicht direkt, sondern indirekt. Es sind die neuen Schuhe, die ich letzte Woche gekauft habe. Zugegeben, mit einem deutlichen Rabatt, aber so etwas habe ich ja gern. Lange habe ich nach einem passenden Fahrwerk gesucht, dann schlug ich zu, weil sie tadellos passten und sich dem Resthühnerauge sofort gut anpassten. Was wäre wohl passieret, wenn ich die Treter bei meinem Ausflug nach Hamburg angezogen hätte? Und weil heute Sonntag ist, will ich meinen Füßen und auch der Gemeinde etwas Gutes bieten.

Ich fühle mich wie ein Schmetterling auf Wolken, als ich am Morgen in meinen Golf steige. Solche Schuhe habe ich mir schon immer gewünscht. Nur mit dem Gaspedal habe ich etwas Probleme. Ist wohl die Fußmatte verschoben. Kein Wunder, ich hatte ja gestern erst den Innenraum gesaugt. Doch als ich aussteige und zur Kirche gehen will, trifft mich der Schlag. Der rechte Schuh zerfällt in drei Teile, löst sich förmlich auf. Wer hat da eine Sollbruchstelle eingebaut?

Jedenfalls kann ich mit solchen Lappen nicht in den Gottesdienst gehen. Etwas Stil habe ich auch. Ich steige sofort wieder ein und fahre zurück nach Hause. Doch dabei habe ich plötzlich mit dem Bremspedal Probleme. Meine schlimmsten Befürchtungen werden noch überboten, als ich zuhause angekommen, mir den linken Schuh vorknöpfe. Ich sag´s ja: Sollbruchstelle, nun auch links. Ich ziehe mir schnell andere Schuhe an und schon geht es wieder zurück in den Gottesdienst. Will mir doch wenigstens den Segen abholen. Dafür fahre ich meilenweit. Ihn will ich nicht einer Sollbruchstelle opfern, auch wenn mich die Aktion 30 Minuten gekostet hat.

Dank eines Familiengottesdienstes und des längeren Anspiels bekomme ich sogar noch die komplette Predigt mit. Mal wieder himmlisches Glück gehabt. Jetzt braucht Ihr nicht mehr zu überlegen, was ich am Nachmittag gemacht habe…

 

 

 

Verfasst von: Hao | 17. Juni 2017

Schattenseite


Samstag, 17. Juni 2017

Der HERR spricht: Er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen. Psalm 91,14

Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes. Offenbarung 3,12

Ein großer Baum mit einer herrlichen Krone ist in Jahrhunderten gewachsen. Nun wird er in Minuten gefällt, und ächzend sinkt er zur Erde. Noch grün und lebendig fällt er stöhnend um. Totes Leben oder lebendig tot. Da entdecke ich in seinem Stamm das Herz und lese, in die Rinde eingeritzt, die Worte: „Ich liebe dich!”

Auch unser Leben wächst in Jahrzehnten auf, entfaltet sich, streckt seine Wurzeln tief und die Verästelungen hoch hinaus. Aber einmal kommt der Tod, und auch wir Menschen sind schnell gefällt und stöhnend umgefallen.

Das Kreuz von Golgatha war auch solch ein gefällter Stamm. Und der daran hing, wurde von den Kräften des Bösen gefällt. Er fiel stöhnend um: „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?” Aber Gott hat seine Liebe hineingeritzt. Der Kreuzesstamm und Opfertod Jesu sind eine einzige Liebeserklärung Gottes an uns Menschen. Und seine Liebe verwandelt das tote Leben in den Auferstandenen. „Jesus lebt. Nun ist der Tod mir der Eingang in das Leben!”

So wurde Jesus in seinem Leben und Sterben zur Liebeserklärung Gottes an uns. Seine Liebe überwindet den Tod. Und wo immer sich ein Mensch Gott hinhält, damit er in ihn seine Liebe schreiben kann, wird totes Leben in Auferstehung verwandelt – hier in Glaubensleben, dort in ewiges Leben. Auch wir werden eines Tages fallen. Aber wir fallen nicht dem grausamen Tod, sondern dem lebendigen Herrn in die Hände, wenn Gott in unser Leben einritzen durfte: „Ich liebe dich!”

Nun ist er gestorben, der 87jährige große alte Mann einer jungen Frau aus Oggersheim. Seit einiger Zeit steht er in meinem Büchertisch. Damals schnell entschlossen und zugegriffen. Ich wollte  ihn unzensiert haben. Hat auch geklappt, bevor er den Prozess gegen Heribert Schwan gewonnen hatte. Durch Kohls Tod hat’s ihn nun aus meinem Bücherschrank auf meinen Schreibtisch geworfen. Das Buch erinnert mich daran, dass ich in der nächsten Zeit öfters mal den Computer ausschalten sollte.

Die andere Seite des Ehrenbürgers von Europa entdecke ich hier. Schon äußerst erschreckend, was Walter Kohl über seinen Vater sagt. Was nützen die größten Erfolge, wenn man mit seinen Kindern gebrochen hat?

Der 17. Juni. Das war der alte Nationalfeiertag mitten im Sommer. Ist aber schon lange her. 36 mal bescherte das Datum den Westdeutschen diesen nationalen Gedenktag. Doch durch den Tag der Deutschen Einheit zum 3. Oktober geriet der Volksaufstand in der DDR immer mehr in Vergessenheit. Wer denkt heute noch daran, was damals 1953 geschah? Versinkt der Tag in der Vergessenheit? Ich bedauere dieses.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, und das bei meinem Provider. Er ruft mich an. Und dann geht es los. Ziehmlich krass, das Telefonat. Ob man es glaubt oder nicht, ich bin recht zufrieden mit dem Ergebnis. So kann ich meine Gutschriften bis zum Ende der Laufzeit des Vertrages verlängern, sodass ich nun für eine 16 Mbit-Leitung plus Rufumleitung ins Vodafone-Handynetz weiterhin nur 14,99 Euro zahlen muss. Es geht aber noch weiter: Für zwei andere Verträge konnte ich die monatlichen Kosten jeweils noch einmal um 10 Euro nach unten für die komplette Laufzeit drücken. Zugegeben, ich musste einige Zeit dafür investieren, aber für alle Beteiligten hat es sich gelohnt. Ach ja, ohne Unterschrift wurde erst einmal meine Kündigung für mein Festnetz bestätigt. Im Dezember wird weiter verhandelt.

Da glauben die doch wirklich, dass ich dort anrufen würde. Da können sie aber lange warten. Nun läuft sie langsam, aber stetig ab, die Zeit mit Vodafone. Ob ich die Kündigung widerrufe? Warten wir noch bis Weihnachten, dann sehen wir mehr. Bis dahin bin ich ja zu meinem Wunschpreis bestens versorgt und auch wieder zufrieden.

Verfasst von: Hao | 16. Juni 2017

Himmlische Astralbank


Freitag, 16. Juni 2017

Wie könnt ihr rechten mit mir? Ihr seid alle von mir abgefallen, spricht der HERR. Jeremia 2,29

Wenn doch auch du erkenntest an diesem Tag, was zum Frieden dient. Lukas 19,42

Weiterlesen…

Verfasst von: Hao | 15. Juni 2017

Brillenmann


Donnerstag, 15. Juni 2017

Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid. Jesaja 66,10

Die Gerechten werden leuchten wie die Sonne in ihres Vaters Reich. Matthäus 13,43

Weiterlesen…

Older Posts »

Kategorien